„Ich schrie meine Freude heraus und fing an zu tanzen“

Es gibt sie noch, die wahren Abenteurer. Die sich eine völlig verrückte Idee in den Kopf setzen, die sie dann, allem Kopfschütteln zum Trotz, durchziehen. Wir sind stolz, dass wir mit unserem Outdoor Gym Training solch ein Abenteuer ermöglicht haben… Die Rede ist von Tony Hinz, besser bekannt unter dem Namen Dervondraussen. Monatelang stählte der Magdeburger mit Outdoor Gym Training seine Kraft und Ausdauer. Bis er am 30. Mai 2015 seinen Rucksack schulterte und den ersten Schritt machte, um Norwegen  zu durchqueren. Zu Fuß. Der Länge nach. 2.800 Kilometer erreichte er am 10. Oktober 2015 sein Ziel. Wir begleiteten ihn damals mit regelmäßigen Blogartikeln. Was er bei seiner „Norge pa langs„-Tour erlebt hat, erzählt er heute in seinen „Wohnzimmervorträgen“. Zum Beispiel auch: „Das Outdoor Gym Training und das Outdoor Gym Team als Partner haben mich vor, während und auch nach meiner Wanderung stets begleitet.“ Ein Jahr nach seiner Rückkehr baten wir unseren Lieblingsabenteurer zum Gespräch und fragten Tony nach außergewöhnlichen Momenten, dem Gefühl nach der Rückkehr und seinen Plänen für die Zukunft.

Ach ja, und wer Tony Hinze live erleben möchte, hat am 28. Oktober in Bonn die Möglichkeit. Mehr Infos darüber gibt es hier.

OUTDOOR GYM: 2015 hast du in 131 Tagen Norwegen von Süden nach Norden auf einer Länge von rund 2.700 Kilometern durchquert. Wenn du heute daran denkst, was fällt dir dann zuerst ein? Eine Landschaft? Ein Moment? Eine außergewöhnliche Begegnungen? Der morgendliche Kampf mit der Motivation?

Tony Hinze: Denke ich heute zurück, stoße ich auf Erinnerungen, die für mich sehr besondere Momente beschreiben. Zum Beispiel die unerwartete Tanzeinlage auf einer Eisscholle, die nahe dem Ufer eines kleinen Bergsees trieb. Ohne zu zweifeln, fast wie ferngesteuert, zog ich mich bis auf die Unterhose aus, sprang in das etwa 4°C kalte Wasser und schwamm die 20 Meter zur Eisscholle. Als ich dann mitten im Nirgendwo allein auf dieser Eisscholle stand, riss ich die Arme in die Luft, schrie meine Freude heraus und fing an zu tanzen. Ein wahrhaftig schöner und auch außergewöhnlicher Moment, den ihr in diesem Video miterleben könnt.

OUTDOOR GYM: Wie erging es dir nach der Rückkehr? Wie fühlt es sich an, nach 131 Tagen unter freiem Himmel wieder zwischen vier Wänden und einer Decke zu sitzen?

Tony Hinze: In den ersten Tagen nach der Rückkehr waren meine Sinnesorgane noch auf die Ruhe, die Weite und auf die Langsamkeit eingestellt. So konnte ich das schnelllebige, hektische und laute Treiben um mich herum sehr deutlich und auch immer mit einem leichten Grinsen wahrnehmen. Sich nur mit einem Rucksack, ausgestattet mit dem Notwendigsten, für mehr als vier Monate auf den Weg zu machen, bedeutete natürlich auch auf viele Dinge zu verzichten. Als ich wieder zu Hause ankam, habe ich schnell gemerkt, wie wundervoll ein heißes Bad oder ein gut gefüllter Kühlschrank sein kann.

Allein mitten in der Natur - Dervondraussen in Action.

Allein mitten in der Natur – Dervondraussen in Action.

OUTDOOR GYM: Womit ersetzt du dir das Gefühl, das du bei deiner Reise hattest? Bewegst du dich auch zuhause viel an der frischen Luft? Zieht es dich auch raus, wenn keine Sonne scheint?

Tony Hinze: Das Gefühl von Unabhängigkeit und Freiheit, wie ich es auf der Wanderung erleben durfte, ist im alltäglichen Leben nicht zu ersetzen. Es ist aus meiner Sicht nur zu erfahren, wenn ich wieder für längere Zeit unterwegs bin. Doch die Erinnerung und das Wissen, dass es sich bei neuen Abenteuern wieder einstellen kann, wirkt beruhigend auf mich. Von daher denke ich oft über neue Abenteuer nach, und sehe mich gerne in meinen Gedanken wieder für längere Zeit in der Natur. Bewegung an der frischen Luft gönne ich mir täglich, da ich dadurch viel Kraft und Energie schöpfe. Oft sind das kurze, knackige Workouts oder an den Wochenenden auch kleinere Wanderungen und Fahrradtouren. Scheint die Sonne genieße ich das in vollen Zügen. Jedoch haben die sportlichen Outdoor-Aktivitäten für mich ihren besonderen Reiz, wenn das Wetter schlecht, die Klamotten nass und die Hände kalt sind.

OUTDOOR GYM: Mittlerweile hältst du Vorträge an öffentlichen Plätzen und Wohnzimmern. Wie reagiert dein Publikum? Erweckst du bei ihnen schlummernde Träume wieder zum Leben? Oder hast du vielleicht schon jemand durch deine Erzählung motiviert, sein eigenes persönliches Abenteuer zu starten?

Tony Hinze: Durch meine Vorträge in privater Atmosphäre berichte ich von meinen persönlichen Erfahrungen und Erkenntnissen. Dabei schließe ich ungern von mir auf andere Personen, da ich denke, dass jeder, der eine solche Langstreckenwanderung macht, unterschiedliche Erfahrung und Erkenntnisse daraus mitnimmt. Dennoch treffen meine Erzählungen immer wieder auf reges Interesse. Und nicht selten höre ich nach meinem Vortrag den Satz: „Ich müsste auch mal wieder los.“  Aber genauso, wie ich den ein oder anderen Zuhörer inspiriere, werde ich durch deren Fragen und Informationen inspiriert. Oft haben meine Zuhörer andere Abenteuer erlebt, andere Länder bereist oder andere Erfahrungen gemacht. Dieser Austausch ist für mich bei den Vortragsveranstaltungen ein sehr wichtiger Punkt und der Grund, warum ich so gerne in die Wohnzimmer fahre und von meinem Abenteuer berichte.

Damals noch mit unserem alten Logo unterwegs: Abenteurer Tony Hinze.

Damals noch mit unserem alten Logo unterwegs: Abenteurer Tony Hinze.

OUTDOOR GYM: Wir sind ja nach wie vor sehr stolz, dass wir dich mit unserem Training gezielt auf dein Abenteuer vorbereiten konnten. Erzählst du uns bitte von den Details der Trainingsvorbereitung? Wie lange dauerte es? Welche Outdoor Gym Trainingseinheiten hast du wie oft besucht?

Tony Hinze: Im Oktober 2014 nahm ich Rahmen der Eröffnung des ODG Standortes in Magdeburg am offenen Probetraining mit Felix Klemme und den ODG Trainern teil. Daraufhin habe ich gemerkt, dass mir die Trainingsphilosophie bei der Vorbereitung auf die Wanderung helfen kann – nicht nur durch das Training an der frischen Luft, sondern auch durch die Mischung aus funktionellen Krafttraining in Kombination mit der gezielten Steigerung der Ausdauerfähigkeit. Für mich war es von großer Bedeutung, mich körperlich auf die Wanderung vorzubereiten. Schließlich hatte ich keine Erfahrungen mit solch einer andauernden Belastung, die während der 2800km täglich auf meinen Körper einwirkte.  Also ging ich sehr diszipliniert 2 x wöchentlich zum Zirkeltraining und stellte schon sehr schnell fest, dass ich an Gewicht verlor und von Monat zu Monat meine sportliche Leistungsfähigkeit steigerte. Ende Mai kurz vor dem Start meiner Wanderung fühlte ich mich körperlich bestens vorbereitet.

OUTDOOR GYM: Trainierst du immer noch mit Outdoor Gym? Und wenn ja, warum?

Tony Hinze: Das Outdoor Gym Training ist für mich nach wie vor eine gute Möglichkeit, mich sportlich zu betätigen und das Training in und mit der Natur in vollen Zügen zu erleben.

OUTDOOR GYM: Was bringt die Zukunft? Bist du schon dabei, dein nächstes Abenteuer zu planen? Und wenn ja, was soll das sein?

Tony Hinze: Ich bin der festen Überzeugung, dass die eigene Zukunft das bringt, was wir jeden Tag bereit sind für diese zu tun. Dazu gehört für mich, dass ich mich täglich sportlich betätige, viel Zeit in der Natur verbringe und konsequent an meinem nächsten Abenteuer arbeite.

Es wird nicht im klassischen Stil ein Abenteuer, aber für mich dennoch eine Herausforderung. Ab November 2016 startet mein neues Projekt WIRVONDRAUSSEN. In den letzten Monaten habe ich daran gearbeitet, zwei Trekkingtouren und einen Landschaftsfotografie Workshop auf die Beine zu stellen. Diese Reisen biete ich demnächst an und freue mich schon jetzt gemeinsam mit abenteuerhungrigen Leuten in den einzigartigen Landschaften Norwegens unterwegs zu sein.

OUTDOOR GYM: Wir danken für das Gespräch.

Ihr wollt mehr über Tony Hinze und seine Wohnzimmervorträge, Abenteuer oder sonstiges erfahren? Dann hier lang: www.dervondraussen.de, www.wirvondraussen.de.

Merken

Mit deinen Zugangsdaten einloggen

Zugangsdaten vergessen?